Von Zeitungen her kennt man es. Von Schneeballgeschäften auch. Kunde wirbt Kunde. Wenn man eine kleine Anzahl von Kunden gewonnen hat, sozusagen eine Kernjüngerschaft gegründet hat, wird es Zeit zur Aussendung der Jünger. Man kann dem Kern einen kleinen Bonus zukommen lassen. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Man kann sogar mit Punkten arbeiten, die irgendetwas wert sind. Man kann zeigen, dass der Empfang von Punkten das Glücksgefühl steigert, obwohl diese wenig oder gar nichts wert sind. Meinungsforscher gehen so vor. Man kann seinen Freunde einladen, der Community beizutreten und bekommt dann als Kopfprämie 500 Punkte. Was die auch immer Wert sind. Man macht den Kern zum Komplizen seiner Sache. Da diese Spießgesellen ja bei ihren Freunden bekannt sind, gehen diese Mails nicht als Spam durch. Und zusätzlich, die Lesewahrscheinlichkeit ist recht hoch. Eine Kaltakquise ist sehr schwer. Mit Komplizen nutzt man deren guten Namen um die Netze auszuwerfen. Billiger und Effektiver kann kein Marketing wirken.

Schreibe einen Kommentar