Eine Methode die Attraktivität einer Site zu erhöhen und mehr Schlagwörter unterzubringen besteht in der Verdichtung. Wenn man das Design der Zeitungen in der letzten zeit beobachtet hat, so fällt einem auf, dass das Design sich immer mehr verdichtet hat. Es werden kurze Bilder bebracht mit einem kurzen Aufreißer. Dann geht’s zum Button „weiter …“.  Ob es Boulevard Blätter oder aber gehobenere Pressemittel sind wie Zeit oder FAZ, die Taktik ist immer dieselbe. Zusätzlich wird auch noch gerne ein Blog und eine dynamische Tag Wolke eingearbeitet. Das Grundkonzept ist so wie früher bei den Doorpages. Diese bestanden entweder nur aus Links und sonst gar nichts oder aber es waren kommentierte Links. Wenig Kommentar und ab geht es  zum Link  Diese Verdichtung bringt auf kleinem Raum viele Schlagwörter.  Man muss den Spagat machen zwischen gerade noch lesbar, nicht nervend für den Leser und gleichzeitig für den Google Roboter attraktiv sein.  Es kann im Eigentlichen auch durch Google nicht als Informationsspam bezeichnet werden, das war bei den Doorpages schon so. Allerdings, der Richterspruch von Google kennt keine Revision. Es ist bei Google wie  bei Kafka’s Prozess – die Richter sieht man nicht. Grundsätzlich haben einige Zeitungen aber mit ihren Webdesigns schon den Spagat Optimal geschafft. Man wird in der Kürze über Neuigkeiten informiert und – wenn man möchte  – zur nächst tiefergelegenen Seite weitergeleitet.  Der Mensch passt sich hier ohne dass er es merkt den Maschinen an.   Es gab übrigens einmal einen Studenten, der hat seine Seite Pixel für Pixel verkauft. Überall waren Links auf andere Seiten. Die Idee war gut, die Idee war ausgefallen und stieg durch Backlinks in der Google Wertung. Der Junge konnte mit dieser Idee sein Studium finanzieren. Ob dies nach den Florida Updates noch möglich wäre sei einmal dahin gestellt.

Schreibe einen Kommentar