Es gibt viele Worte, die häufig von Leuten falsch geschrieben werden. Findige haben sich dies zu Nutzen gemacht und ihre Webprojekte teilweise auf häufig passierende Fehlschreibungen hin optimiert. Der Gedanke dahinter dürfte klar sein: es geht darum einem stark umworbenen Keyword auszuweichen, indem man auf eine Fehlschreibung geht. Der erzielte Traffic durch eine derartige Spezialisierung ist meist ebenfalls noch beträchtlich, wobei die Arbeit, die Hinter einer Optimierung steht, meist viel weniger ist, als wenn man das ursprüngliche Keyword verwenden würde.
Matt Cutts hat sich kürzlich höchst persönlich zu diesem Thema geäußert. Derzeit beinhalten 10 Prozent aller durchgeführten Suchanfragen Rechtschreibfehler. Aus diesem Grund habe es sich Google nun zur Aufgabe gemacht, eines der besten Programme zur Rechtschreibkorrektur zu entwickeln. Bereits seit geraumer Zeit weißt Google auf der Suchergebnisseite auf einen Rechtschreibfehler hin, wenn einer passiert ist. Kenntlich gemacht wird dieser dann durch den Satz ganz am Anfang „Meinten Sie: ‚Suchbegriff’“. Unter anderem durch die eingangs erwähnten findigen SEOs kann es so schnell passieren, dass sich die Suchergebnisse für das richtig geschriebene Keyword und das falsch geschriebene sehr unterscheiden. Laut Google sei es derzeit so, dass die überwiegende Mehrheit der User den Hinweis von Google – „Meinten Sie: ‚Suchbegriff’“ – übersehen, was Google zum Schluss kommen lässt, dass dies nicht ausreichend ist. Seit Kurzem praktiziert Google es nun schon so, dass die Suchergebnisse bei einer Fehlschreibung gemischt werden. Das heißt, dass Suchergebnisse angezeigt werden, die sowohl „falsch“ geschrieben sind, als auch richtig.
Auch das scheint Google immer noch zu wenig gewesen zu sein, denn mittlerweile kann man beobachten, dass Google für einen falsch geschriebenen Suchbegriff einfach die Suchergebnisse so ausgibt, als wäre der Suchbegriff richtig eingegeben worden. Das erklärte Ziel von Google ist es nun, diese aggressive Korrektur für alle Keywords durchzuführen. Als Erklärung, warum Google so gezielt auf die Rechtschreibung seiner User abzielt, mein Cutts, dass sich vor allem Spammer die Fehlschreibungen zu Eigen machen würden, was in schlechteren Suchergebnissen resultiere und das wiederum sei nicht im Sinne Googles.
Webmaster, die sich im Laufe der Zeit auf derartige Tippfehler spezialisiert haben – wobei man sagen kann, dass es darunter eine Vielzahl seriöser Anbieter gibt – müssen sich künftig also warm anziehen und zeitig versuchen, ihre Suchmaschinenoptimierung umzustellen.

Schreibe einen Kommentar