Suchmaschinen-Spamming ist, war und bleibt ein heikles Thema. Denn immer wieder wenden Unternehmen Tricks an, um ihr Ranking auf den Ergebnisseiten der Suchmaschinen zu verbessern.
In den meisten Suchmaschinen-Indizes lassen sich Seiten finden, welche sich nicht an die Suchmaschinen-Richtlinien gehalten haben, und die sich ihre gute Platzierung in den Suchmaschinen-Ergebnislisten durch Spamming „ergaunert“ haben. Dabei ist es völlig wurscht, nach welchen Dienstleistungen oder Produkten die Suche gestartet wird – Spam-Seiten findet man dort überall. Jeder kennt das: Man kommt auf einer Seite, auf der man nur Werbung und völlig irrelevante Informationen findet. Oft tauchen dort Ergebnisse von Auktionshäusern auf. Gerade die Suchmaschinen müssen sich mit dem Thema Spamming befassen, denn für sie geht es ja explizit darum, dass die Ergebnisse so relevant wie möglich und der Suchanfrage angemessen sind. Suchmaschinen-Betreiber können unseriöse Praktiken überhaupt nicht leiden, weil dadurch die Qualität der Suchergebnisse in Mitleidenschaft gezogen wird. Und spätestens dann, wenn immer weniger User auf diese Suchmaschine zurückgreifen, weil diese viele irrelevante Ergebnisse liefert, ist das Kind in den Brunnen gefallen. Um dies zu vermeiden, bestrafen die Suchmaschinen-Betreiber das Suchmaschinen-Spamming konsequent!

Schreibe einen Kommentar